28 Mrz Das völlig andere Jahr

In den frühen Monaten eines Jahres, wenn sich die Wintersaison verabschiedet ist oft ein gutes Motiv schwer zu finden, viele Touren sind noch nicht realisierbar, die Schneereste an den Hängen der Berge nicht wirklich fotogen.

Vorbereitungen sind in dieser Jahreszeit willkommen, wo geht es hin, was steht auf der Liste, wo war ich noch nicht? In diesem Tagen sind meine Gedanken jedoch nicht bei Landschaften oder Tourenplanung sondern bei den Menschen, die um ihr Leben kämpfen, bei den Freiberufler, Selbstständigen und Arbeitnehmern, die um ihre Existenz bangen.  Es ist ein völlig anderes Jahr.

Der von offizieller Seite ausgesprochene Aufruf auf Bergtouren zu verzichten gibt Zeit zur Selbstreflektion. Vieles was uns  so selbstverständlich war ist nun unerreichbar. Schnell noch ein Ticket buchen und in andere Landschaften einzutauchen rückt in weite Ferne.
Der Stillstand sollte auch zum Nachdenken genutzt werden ob das Tempo, welches wir im Alltag erreicht haben auf Dauer gut gehen kann. Vielleicht können wir durch etwas mehr Verzicht wieder mehr Lebensqualität erreichen. Nicht alles muss sofort verfügbar sein, auch wenn es möglich wäre und schon gar nicht zu jeder Zeit. 
Ich freue mich auf die Tage an denen wir wieder auf einen Berg steigen können, eine Bucht bestaunen oder inmitten einer schönen Landschaft stehen und uns klar wird wie schön die Welt ist.

Bitte bleibt gesund!
Andreas Frenkel-Piesch

28 Mrz  Das völlig andere Jahr

In den frühen Monaten eines Jahres, wenn sich die Wintersaison verabschiedet ist oft ein gutes Motiv schwer zu finden, viele Touren sind noch nicht realisierbar, die Schneereste an den Hängen der Berge nicht wirklich fotogen.

Vorbereitungen sind in dieser Jahreszeit willkommen, wo geht es hin, was steht auf der Liste, wo war ich noch nicht? In diesem Tagen sind meine Gedanken jedoch nicht bei Landschaften oder Tourenplanung sondern bei den Menschen, die um ihr Leben kämpfen, bei den Freiberufler, Selbstständigen und Arbeitnehmern, die um ihre Existenz bangen.  Es ist ein völlig anderes Jahr.

Der von offizieller Seite ausgesprochene Aufruf auf Bergtouren zu verzichten gibt Zeit zur Selbstreflektion. Vieles was uns  so selbstverständlich war ist nun unerreichbar. Schnell noch ein Ticket buchen und in andere Landschaften einzutauchen rückt in weite Ferne.
Der Stillstand sollte auch zum Nachdenken genutzt werden ob das Tempo, welches wir im Alltag erreicht haben auf Dauer gut gehen kann. Vielleicht können wir durch etwas mehr Verzicht wieder mehr Lebensqualität erreichen. Nicht alles muss sofort verfügbar sein, auch wenn es möglich wäre und schon gar nicht zu jeder Zeit. 
Ich freue mich auf die Tage an denen wir wieder auf einen Berg steigen können, eine Bucht bestaunen oder inmitten einer schönen Landschaft stehen und uns klar wird wie schön die Welt ist.

Bitte bleibt gesund!
Andreas Frenkel-Piesch